IG marina für alle

Hafenprojekt «Marina Tiefenbrunnen»: Jollensegler unerwünscht

Heutige Jollenplätze Tiefenbrunnen nordseitig:
164 Trockenplätze für Jollen: 150 Mietplätze für Jollensegler, 16 für ASVZ. Verwaltung: Stadt Zürich

Projekt «Marina Tiefenbrunnen» (gleiches Areal):
60 Trockenplätze für Jollen: 30 Mietplätze für Jollensegler, 30 für ASVZ und Segelclubs. Verwaltung: Trägerschaft von KIBAG, Mobiliar, Stadt Zürich und Segelclubs (ZSC, ZYC)

Fazit:
80 Prozent der Jollensegler müssen ihren bei der Stadt gemieteten Platz auf diesem Areal Tiefenbrunnen räumen. Voraussichtlich deutliche Verteuerung der Platzmieten.

Forderungen der IG marina für alle:
Die Zahl der Mietplätze für Jollensegler soll auch im neuen Hafen «Marina Tiefenbrunnen» erhalten bleiben. Die technische Situation für die Jollensegler im projektierten Hafen muss zudem optimiert werden. Im Detail:

  • Die Anzahl Mietplätze für Jollensegler bleibt an diesem Standort erhalten.
  • Die Stadt Zürich als Teil der Trägerschaft der Marina verwaltet weiterhin die Vergabe von Bewilligungen für die Jollen-Mietplätze und legt die Standplatzmieten fest.
  • Die Jollensegler sind an der weiteren Projektentwicklung beteiligt.
  • Strukturelle Verbesserungen am Projekt: Jollensegler erhalten für ihre Boote einen direkten und sicheren Zugang zum See. Das ist zu gewährleisten entweder mit einer zweiten Hafenausfahrt Richtung Norden oder einer zusätzlichen, geeigneten Einwasserungsrampe.

IG marina für alle
Zürich, Mai 2019